Warum sind Comics so beliebt?

0
348

Comics sind ein synthetisches Genre, das Literatur und Kunst verbindet. Das ist eine Geschichte in Bildern, und in ihrer jetzigen Form erschienen sie Ende des 19. Jahrhunderts in den USA in Zeitungen und wurden bereits im 20. Jahrhundert zu einem der beliebtesten Genres der Massenkultur. Das Konzept einer Geschichte in Bildern hat eine lange Geschichte.

Was ist aber der Grund für die Popularität von Comics? Wenn in Büchern Illustrationen als zusätzliches und optionales Erzählelement verwendet werden, werden sie in Comics ein wesentlicher Bestandteil davon. Comics sind leicht zu lesen, da anstelle von Absätzen ein Bild mit vielen Details und wenig Text angezeigt wird. Viele sind auch von der Vielfalt der Genres und Stile angezogen: Anfangs waren Comics kleine lustige Geschichten, und heute gehören dazu auch Detektivgeschichten, humorvolle Geschichten ohne eine bestimmte Handlung, Märchen und Anti-Märchen, Liebesgeschichten und natürlich auch Geschichten über Superhelden. Das letztere Genre ist im Moment das beliebteste, weil die meisten von uns mindestens einmal an die Stelle von Helden mit übernatürlichen Fähigkeiten treten wollten, die fast jeden Tag Menschen und manchmal ganze Universen retten. Unter so vielen Möglichkeiten findet jeder etwas für sich. Sie können sogar hier registrieren und sehen, wie man Comics mit Spielen geschickt kombiniert.

Können Comics als Literatur im üblichen Sinne betrachtet werden? Aus unserer Sicht sind Comics sicherlich Kunst, aber es ist schwierig, sie als Literatur zu bezeichnen. Literatur stellt vor allem ein verbales Bild vor. Comics sind die Kunst, lebendige visuelle Bilder zu erstellen. So wählt jeder für sich, was besser geeignet ist.

Der Wahrnehmungsprozess von Comics wird von der Sprache des Signalsystems (von unseren Sinnen) und beim Lesen eines Buches – der Sprache des zweiten Signalsystems  (der Rede) – dominiert. Im ersten Fall ist die Wahrnehmung direkt (und wir sehen die Dinge so wie sie sind) und im zweiten indirekt. Die Wahrnehmung ist für den digitalen Typ (das ist eine Person, deren Wahrnehmung und Denken auf Schlussfolgerungen basiert) und den auditiven Typ (ein interner Monolog beim Vorlesen) näher. Der visuelle Typ verfügt über visuelle Wahrnehmung.

Für den digitalen und den auditiven Typ sind visuelle Signale dem Text (oder Ton) untergeordnet: solche Menschen erzeugen visuelle Bilder in ihren Köpfen basierend auf dem, was sie gehört (gelesen) haben. Ein Beispiel für Gemeinschaften dieser Art ist der Osten, in dem Töne eindeutig über Bildern dominieren (heilige Texte, Mantras usw.).

Für den visuellen Typ hingegen ist der Text in Bezug auf das Bild zweitrangig: Für ihn ist das Sehen wichtiger als das Lesen oder Hören. Ein Beispiel für Gemeinschaften von diesem Typ sind die Vereinigten Staaten oder Europa.

Informationen, die ein Bild und einen Text kombinieren, sind leichter zu „verdauen“ und bleiben besser in Erinnerung. Die Wahrnehmung auf der Grundlage des zweiten Signalsystems ist dem ersten Signalsystem untergeordnet: Eine Person, die sich nur am Text orientiert, kann leicht alle Materialien aufnehmen, bei denen visueller Inhalt Vorrang vor Sprache hat. Wenn einer Person, die sich an einem visuellen Reiz orientiert, nur ein bloßer Text angeboten wird, wird der Prozess der Wahrnehmung und Assimilation für sie schwieriger.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.