Deutsches MAD Nummer 68 – Die Weihnachtsausgabe

0
48
Deutsches MAD Nummer 68
Deutsches MAD Nummer 68

Deutsches MAD Nummer 68 (Dezember 1974) – Die Weihnachtsausgabe

verfasst von Michael Elias

Es weihnachtet wieder und Alfred drückt sich in der Kälte die Nase an der Fensterscheibe platt. Im Original wurde das Cover von Frank Kelly Freas gemalt, für das US MAD Nr. 44, Januar 1959. Für das Deutsche MAD hat es Rolf Trautmann perfekt nach gepinselt. Warum Trautmann es nachgezeichnet hat ist unklar. Klar ist, dass das Cover im US original Heft noch weiter ging. Auf der Rückseite sehen wir in der warmen Hütte Moxie, bürgerlich Moxie Coznowski, die wir spätestens vom Titel des Deutschen MAD Nr. 61 kennenlernen durften.
Den Startcartoon liefert Joe Orlando ab, nach einer Idee von George Mandel, „Die Kassenprüfung“. Eine frühe Reihe aus dem US MAD, die im Original „Scenes we’d like to see“ hieß. Diese stammte aus dem US MAD Nr. 37, Januar 1958.
„Briefe vom Weihnachtsmann“ an die Kinder und Erwachsenen, die nach Weihnachtsgeschenke fragten. Von Bob Clarke und Stan Hart, aus dem US MAD Nr. 92, Januar 1965.
Ein neuer Beitrag ist „MAD’s Geschichte des Sex“ (Lechz!), von Larry Siegel und George Woodbridge, denn es stammt wie vier andere Artikel hier im Heft, aus der US Ausgabe Nr. 169.
Aus dem gleichen Heft stammt auch die „MAD Tennisfibel“, von Jack Davis und Larry Siegel (again).
Aber wer meint, die Ausgabe sei nicht abwechslungsreich, der sollte folgenden Beitrag lesen, „Sportautos, die wir gerne sehen möchten“, von MAD Oldtimer und Meister der Meatball and Spaghetti Kunst Basil Wolverton. Er hat schon in den Anfängen des US MAD Zeichenkunst abgeliefert, wie zum Beispiel das Cover vom MAD Nr. 11. Der vorliegende Beitrag ist sein letzter für MAD und stammt aus dem Jahre 1970.
Auch noch im Heft Don Martin, Antonio Prohias, Tom Koch und MAD Reporter Dave Berg.
„Typische Filmszenen von MAD modernisiert“, ist von Film Satire Zeichner Mort Drucker und dem Wiener Paul Peter Porges. Aus dem MAD Super Special Nr. 13.
„Der Goldene Nepp – MADs Schauspielerpreis für kleine Geschäftsleute“, von Stan Hart und Jack Rickard, ist eine weitere Preisverleihung für normale Menschen.
Auf der Rückseite erleben wir eine Premiere der Historischen Art, der allererste „Froschkönig“ in Farbe von Jack Rickard, nach einer Idee von Jan van Wessum.
Auf der Vorschau Seite präsentiert das Deutsche MAD ein Weihnachtsgeschenk für die Leser, das vierte Taschenbuch „Don Martin dreht durch“ (Don Martin Carries On, 1973). Das siebte Paperback in den USA, das zweite in Deutschland. Geschrieben von Martin, Dick DeBartolo und auch Frank Jacobs. Kurios ist, Jacobs steht im Impressum der Deutschen Ausgabe, seine Geschichte „The Ballad of Arthur Freen“ fiel der Kürzung zum Opfer. Es handelt von einem Opern Sänger der mit seiner Stimme alles zu bruch singt. Das Original Paperback ist sehr zu empfehlen. Vielleicht was für den Gabentisch?

Inhaltsverzeichnis

  • SEITE 2 Die Kassenprüfung
  • SEITE 3 Leserbriefe & Fragen Sie Alfred
  • SEITE 4/5 Briefe vom Weihnachtsmann
  • SEITE 6 Der Glöckner von Notre Dame (Martin)
  • SEITE 7-12 MAD´s Geschichte des Sex
  • SEITE 13-18 MAD´s Tennisfibel
  • SEITE 19 Freitag nachts in der Hafenkneipe (Martin)
  • SEITE 20/21 Du weißt , daß etwas Faul ist , wenn…
  • SEITE 22-25 MAD Report – Die hohen Lebenskosten (Berg)
  • SEITE 26/27 Typische Filmszenen
  • SEITE 28 Spion & Spion
  • SEITE 29-33 der grosse Nepp – MAD´s Schauspielpreis für kleine Geschäftsleute
  • SEITE 34 Letzten Dienstag im Patentamt (Martin)
  • RÜCKSEITE Es war einmal…Der Froschkönig

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.