Deutsches MAD Nummer 300 – Die letzte Ausgabe und das Ende einer Ära

0
225
Deutsches MAD Nummer 300 (Juli 1995) - Die letzte Ausgabe und das Ende einer Ära
Deutsches MAD Nummer 300

Deutsches MAD Nummer 300 (Juli 1995) – Die letzte Ausgabe und das Ende einer Ära

verfasst von Michael Elias

In dem „Titanic“ Interview zum Ende des Deutschen MAD in der Ausgabe Oktober 1995, beschrieb Herbert Feuerstein seine Arbeit als Redakteur für MAD so : „Ich habe damals bei MAD mehr, besser und intensiver gearbeitet, als heute mit der ganzen Fernsehscheiße.“ und, „Was ich gelernt habe in der ganzen Zeit ist, daß es überhaupt keinen Sinn hat, sich zu bemühen etwas besonderes gut zu machen. Man muß das machen, was man selbst für gut hält.“
Auch die Titelbilder ließ Feuerstein nach Vorbild der US Cover anfertigen, gestaltet natürlich von Horst Bernd BaerenzCao und Rolf Trautmann. Feuersteins Kommentar zum letzten Titelbild, das Axel Knüttel gemalt hat : „Wenn ich dagegen das Titelbild der letzten deutschen MAD-Ausgabe sehe, packt mich der absolute Horror“.
Dabei ist der letzte Titel von Knüttel doch ganz hübsch geworden, Alfred der Magier, der zum 300. Jubiläum ein Kaninchen nach dem anderen aus dem Hut zaubert und auf der Rückseite selbst eins ist.
Mehr konnte sich der Verleger halt nicht leisten. In dem Titanic-Interview, wo auch er zu Wort kam, ging sein Geld in die 11 Flugzeuge, die Klaus Recht besaß. Also kein Geld für neue Talente.
Hier sind die kompletten Titanic-Interviews veröffentlicht.
Das letzte Heft wird von Autor Desmond Devlin eröffnet, der noch mit zwei weiteren Beiträgen kommen wird. Diesen hat er für Rick Tulka Illustration geschrieben, „Unterschied zwischen Deppen und Genies“. Also zwischen MAD Lesern und den anderen.
„Ausgerechnet Alaska“ oder wie die Serie im Original hieß „Northern Exposure“, war eine Abenteuer Serie die in den USA von 1990 – 1995 lief. RTL erwarb die Rechte 1992, gab die Sendung an Vox und RTL II ab und verschaffte der Ausstrahlungs Praxis der Serie in Deutschland ein heilloses durcheinander.
Die Parodie „Ausgesetzt in Alaska“ schrieb TV Kenner Stan Hart für Angelo Torres.
Der Elch in der Mitte des Splash trägt die Aufschrift „Jay Ward Productions“ und spielt auf den Amerikanischen Produzenten der „Rocky & Bullwinkle“ Trickfilme an.
„MAD’s Menschenwürdige Mausefallen“, stammt aus dem US MAD Nr. 30, Dezember 1956 und wurde gezeichnet von Jack Davis, nach einem Script von Al Feldstein. In der Deutschen Ausgabe ist ein Karl Techus als Texter angegeben, das ist ein Anagramm von Verlegers Klaus Recht, der den Artikel übersetzt hat.
Der Beitrag ist unzählige Male abgedruckt worden. Das Original ist in der Bildergalerie.
Autor Mike Snider hat eine UGOI’s Zeichner Riege versammelt, für seinen Artikel „Noch mehr Sparbücher, die wir unbedingt brauchen“, mit Zeichnungen von Gerry Gersten, Tomas Bunk, Angelo Torres, George Woodbridge und Jack Davis.
Grade die schönen kleinen Zeichnungen von Bunk, kommen in der Deutschen Litho sehr unscharf rüber. Da empfiehlt es sich den Original Beitrag im US MAD Nr. 333, Jan./Feb. 1995 nachzulesen.
Neue Schulfächer? Immer gerne! Wenn es sich um solche Fächer handelt, dann werden auch fleißig Hausaufgaben gemacht, „Wenn Do-it-yourself-Sex Pflichtfach wäre“, von Autor Stan Hart und Paul Coker, Jr.
„Beavis & Butthead“, eine Zeichentrick Serie von Mike Judge, der auch „King of the Hill“ erfand, war ab 1993 der Knaller auf MTV. Was wäre, wenn beide im hohen Alter immer noch so fies wären? Darüber hat sich Autor Desmond Devlin Gedanken gemacht und für Sam Viviano Illustrator eine Satire geschrieben, „Beavis und Butthead im Greisenalter“.
Für das US MAD hat Sam Viviano auch ein dazugehöriges Cover gestaltet. Zu sehen in der Bildergalerie.
Auch im Heft : neue Spione von Dave Manak & Edwing, ein Duck Edwing Comic (das Original in der Bildergalerie), sowie der gute, alte Dave Berg.
Zeichner Val Semeiks hat nur einen Artikel für das US MAD gezeichnet, „MAD outet : Das Kind in uns“, geschrieben von Darren Johnson.
Der dritte und letzte Beitrag von Desmond Devlin hier im Heft, „Noch mehr interessante Unendlichkeit-Kombis“, gibt es für Tom Bunk.
Bunks Zeichnungen kommen hier für den Artikel viel besser rüber (würg).
In seinem Marginal geht es bei Sergio Aragonés heute um das Schummeln, und das in allen Lebenslagen.
Der 4-Seitige Beitrag von Dave Berg, „Babysitter in Gefahr! Organisierte kommerzielle Übernahmen“, ist ein sehr früher Artikel, noch bevor er die „Lighter Sides“ erfand, US MAD Nr. 38, März 1958.
Die komplette Story in der Bildergalerie.
Der Film „Eine Frage der Ehre“ kam schon 1992 in die Kinos. Im Juli 1993 folgte die Parodie im US MAD. Warum der Verleger den Film erst jetzt ins Heft bringt. Vielleicht wollte er das Deutsche MAD mit einer äußerst gut gezeichneten Satire von Mort Drucker und einem köstlichen Text von Dick DeBartolo beenden.
Der Gerichtsfilm der im Militär Milieu der US Marines spielt, stammt von Regisseur Rob Reiner, basierend auf ein Theaterstück. In den Hauptrollen Tom Cruise, Demi Moore und in einer starken Leinwandpäsenz Jack Nicholson.
„MAD’s verkürzte (Er) Schöpfungsgeschichte“, ist der letzte Comic vom Deutschen MAD überhaupt, diese Ehre wurde Gregor Mecklenburg zu Teil.
Das war es mit dem Deutschen MAD, 1.Edition. Nach 300 Ausgaben ist jetzt auch für Klaus Recht Schluss. Immer hat er die US Redaktion gefragt, ob er jetzt aufhören soll. Die Amis hatten ein Einsehen und gaben dem flehen des überforderten Verlegers ein Ende.
1998 ging es dann weiter beim aufstrebenden Jungverlag Dino. Doch eigentlich nur wegen MAD TV auf RTL.
Vielen Dank an Bernd Engel, Doug Gilford und seiner MadCoverSite.com, sowie den vielen Amerikanischen und Deutschen MAD Idioten und den Mitgliedern der Deutschen MAD Gruppe, die die Besprechungen so gut aufgenommen haben. Euch allen ein herzliches Dankeschön!!

Inhaltsverzeichnis

  • SEITE 3 Leser zeichnen für MAD
  • SEITE 4-6 Unterschiede zwischen Deppen und Genies
  • SEITE 7-11 Filmparodie – AUSGESETZT IN ALASKA
  • SEITE 12/13 MADs menschenwürdige Mausefallen
  • SEITE 14/15 Noch mehr Spar-Bücher , die wir unbedingt brauchen
  • SEITE 16 Wenn Do-It-Yourself-Sex Pflichtfach wäre…
  • SEITE 17-20 BEAVIS & BUTTHEAD IM GREISENALTER
  • SEITE 21 Spion & Spion
  • SEITE 22/23 MAD outet : Das Kind in uns
  • SEITE 24-26 Daves eindeutige Ansichten und zweideutige Einsichten (Berg)
  • SEITE 27-29 Noch mehr Interessante Unendlichkeits-Kombis
  • SEITE 30-32 MADs Schummel-Schule (Aragones)
  • SEITE 33-36 MAD enthüllt : Babysitter in Gefahr ! Organisierte Kriminelle übernehmen (Berg)
  • SEITE 37 Traktat vom trügerischen Transatlantischen Transport-Transfer (Edwing)
  • SEITE 38-42 Filmparodie – KEINE FRAGE : ´NE MISERE
  • SEITE 43 MADs verkürzte (Er) Schöpfungsgeschichte
  • RÜCKSEITE Gegenstück zum Cover

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.