Deutsches MAD Nummer 277 besucht die Addams Family

0
228
Deutsches MAD Nummer 277 (Mai 1992) besucht die Addams Family
Deutsches MAD Nummer 277

Deutsches MAD Nummer 277 (Mai 1992) besucht die Addams Family

verfasst von Michael Elias

MAD macht die Addams Family noch grusliger, indem ihnen die Alfred Fratze aufgesetzt wird, außer natürlich den Oberhäuptern Mortica und Gomez Addams. Und das eiskalte Händchen zeigt uns auf dem Titelbild von Rolf Trautmann den Stinkefinger.
Das wurde auf dem Cover des Mutterblattes anders gelöst, da orientierte sich Richard Williams auch an das Movie Poster, der Finger des Händchens steckt in Lurchs Nase und alle haben das Neuman Gesicht (schauder).
„Die Addams Family“ ist nicht der einzige Cartoon, oder Comic, der im Heft behandelt wird. Dazu aber später mehr. Jetzt wird die Realverfilmung behandelt, die der Regisseur und ehemalige Kameramann Barry Sonnenfeld mit Angelica Houston und Raul Julia in Szene gesetzt hat. Basierend auf die Cartoons, die Zeichner Chas Addams ab 1938 im Magazin „The New Yorker“ veröffentlicht hat. Daraus entstanden ab den 1960iger Fernseh Serien, Trickfilme, zwei Kino Filme, Animations Filme und Fernseh Filme. Eine Serie lief noch letztes Jahr „Wednesday“, über die morbide Tochter der Addams. Im Kinofilm von 1991 spielte Christina Ricci die Tochter.
Autor Dick DeBartolo, bekannt dafür das er gemäß der MAD Satire Regel, auch kulturelle Einflüsse und aktuelle Ereignisse mitverarbeitete, hat das Script für Mort Drucker geschrieben und heißt in der MAD Version, „Die Rad-ab-Familie“.
Auch im Heft : zweimal Duck Edwing, ein Don Martin Klassiker, neue Spione von Astalos, sowie der gute, alte Dave Berg.
Autor Paul Petersdorf und I. Astalos zeigen in ihrem Artikel die Gefahren auf, wenn man ein Filmkenner ist und glaubt, die Klischees würden auch im wirklichen Leben geschehen. Ihr schockierender Bericht heißt, „Du weißt, Du hast zu viele Filme gesehen…“.
Den zweiten Comic in diesem Heft hat sich Autor Stan Hart vorgenommen, „Blondie“, den Zeichner Chic Young 1930 erschaffen hat. Hart konfrontiert die weibliche Heldin mit den Problemen der Neuzeit. Hier erlebt sie verschiedene Situationen, mit denen sich Frauen heute noch rumschlagen müssen, „Sexuelle Nötigung“, „Sexuelle Belästigung auf der Heimfahrt“, „Mangel an Respekt“, „Ungleiche Bezahlung“, usw. Den Text hat Hart für Angelo Torres geschrieben, dessen Zeichnungen 100%ig an denen von Young rankommen.
Autor Russ Cooper vergleicht „Kino gegen Wirklichkeit“, oder wie es im Original heißt, „Reel vs Real“, anhand der Filme : „Kevin – Allein zu Haus“, „Drei Männer und eine kleine Lady“, „Bernhard & Bianca im Känguruland“, „Der mit dem Wolf tanzt“, „Jagd auf Roter Oktober“ und „Ninja Turtles“. Gezeichnet von Sam Viviano Illustrator.
Schade, einige Zeichnungen sind sehr abgedunkelt, entweder war das gesendete Material aus den Staaten fehlerhaft oder die Repro hat geschlampt.
In der Bildergalerie einige Bilder aus dem US Original, mit klaren Hintergrund.
Sergio Aragonés geht mit seinem neuen Marginal, „Ein MAD Blick auf Recycling“, mit dem Schneidezahn der Zeit.
Verbote und Ermahnungen sind dazu da, um Personen zu schützen und nicht zu gängeln, jedenfalls nicht immer…
Großvater Paul Peter Porges weiß es auch, „Warum du unbedingt gehorchen sollst!“.
Die moderne Technik begeistert, aber leider haben Geräte „Kinderkrankheiten“ oder Computer eben Viren. Autor Mike Snider hat sich solche Wehwehchen für Geräte und Maschinen ausgedacht, „Krankheiten aus der Welt der Maschinen“, gezeichnet von Al Jaffee, auf seine Eklige Art und Weise (würg).
Autor Desmond Devlin meldet sich zurück (stöhn), für die Sports Kanone Jack Davis, hat er „Warum es beim Sport so viel härter zugeht als im Leben“, geschrieben. Devlin siegt mit voller Punktzahl.
Das Faltblatt von Al Jaffee beschäftigt sich mit der TV Fernbedienung, aber nicht auf dem ersten Blick.
„Sternstunden der Menschheit“ auf der Rückseite von Astalos. Heute : Die Germanen dringen in Italien ein.
Auf der Vorschau Seite wird im nächsten Heft die Satire „Vom Winde verweht“ angekündigt. Leider kommt es nie dazu, daß die Satire von Altmeister Jack Davis je ins Heft landet. Nur ein vorgefertigtes Titelbild von Rolf Trautmann wird später erscheinen.
Das wird nicht das einzige Chaos vom Neu-Redakteur Klaus Recht werden, dem seine Doppelfunktion über dem Kopf steigt.

Inhaltsverzeichnis

  • SEITE 2 MAD´s Almanach
  • SEITE 3 Fragen sie Alfred & Leserbriefe & Die MAD Liste des Monats – EG – Normen
  • SEITE 4-8 Filmparodie – DIE RAD – AB – FAMILIE
  • SEITE 9 Unterwegs , zum Hauptbhnhof (Edwing)
  • SEITE 10/11 Du weißt , du hast zu viele Filme gesehen , wenn… (Astalos)
  • SEITE 12-14 Wenn Blondie einen Job von heute hätte
  • SEITE 15 Neulich , im Büro (Martin)
  • SEITE 16/17 Kino gegen Wirklichkeit
  • SEITE 18/19 Ein MAD Blick auf Recycling (Aragones)
  • SEITE 20-22 Warum du unbedingt gehorchen sollst
  • SEITE 23 Spion & Spion
  • SEITE 24-27 MAD Report (Berg)
  • SEITE 28-30 Krankheiten aus der Welt der Maschinen (Jaffee)
  • SEITE 31 Neulich , im Mittelalter (Edwing)
  • SEITE 32/33 Warum es beim Sport so viel härter zugeht als im Leben
  • SEITE 34 8 Beweise für die Wirksamkeit der Schwerkraft
  • SEITE 35 MAD Faltblatt – Welche Erfindung hilft uns , die immer größeren Werbeflut einzudämmen ? (Jaffee)
  • RÜCKSEITE Was wirklich geschah – Die Germanen (Astalos)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein