Deutsches MAD Nummer 161 mit Prinz Charles, Lady Di und die Queen

0
396
Deutsches MAD Nummer 161 (September 1982) mit Prinz Charles, Lady Di und die Queen
Deutsches MAD Nummer 161

Deutsches MAD Nummer 161 (September 1982) mit Prinz Charles, Lady Di und die Queen

verfasst von Michael Elias

Zu Ehren der Geburt von HRH Prinz William, Herzog von Cambridge, der im Juni 1982 zur Welt kam, zeichnete Carlo Demand sein erstes Titelbild für das Deutsche MAD.
Da mögen Prinz Charles, Lady Di und die Queen noch so skeptisch gucken, die Ohren von Alfred stimmen schonmal.
Di und Charles bekommen im Heft auch den „Alfred des Monats“.
Das Britische MAD hat der Geburt des Prinzen ebenfalls ein Titelbild gewidmet, gezeichnet von Harry North.
Stan Hart hat mal wieder eine Preisverleihung geschrieben (gähn). Doch halt, so Gähn ist das ganze nicht. Denn diesmal werden nicht Eltern oder Lehrer ausgezeichnet, sondern richtige Stars, Filmstars. Stan Hart und Mort Drucker haben die Filmjahre 1980 – 1982 ausgewertet, die schlimmsten Gurken bekommen den „Goldenen Alfie“.
Harry North hat dazu sein einzigstes US Cover gemalt.
„MAD’s große Filmpreisverleihung“ wird in späteren Ausgaben weiter geführt, denn Schlechte Film gibt es immer.
„Das große MAD-Reformprogram für eine anständige Politik“, stammt aus dem US MAD, wo Barry Liebman die Idee hatte. Diesen Artikel hat I. Astalos für den Deutschsprachigen Markt angepasst.
Tom Koch, der Held aller Schüler und die, die es werden wollen, hat für Paul Coker den Artikel, „Das praktische MAD-ABC für den Erfolg in der Schule“, geschrieben.
Die Idee zu „Was im Radio gesagt wird…und was es wirklich bedeutet“, stammt wieder aus einem US Heft, woher auch sonst. Aber Frank Vielmeister hat seine vielen Köpfe zusammen getan und aus dem müden US Beitrag einen müden Deutschen Beitrag verzapft. Ully Arndt hat das ganze gezeichnet und Carlo von Tiedemann, den damaligen NDR Moderator verewigt.
Noch ein Artikel von Stan Hart (würg), aber von Al Jaffee gezeichnet (Hurra), „Wenn das Fotoalbum die volle Wahrheit sagen müsste“. Mit Hilfe von Astalos, der einige US Sportarten und Eigenschaften eliminierte und daher neu zeichnete.
Wie üblich noch im Heft : Don Martin, Antonio Prohias und Dave Berg.
Ein neuer Deutscher Zeichner kommt ins Heft : Ralf Beck. Er wird das Deutsche MAD einige Zeit begleiten. Seine Karikaturen sind seine Stärke, wie in seinem ersten Beitrag, „Das große MAD-Prominenten Interview : Drei Fragen auf Ehre und Gewissen“.
Chris Hart, ein Hart ist nicht genug, schlägt wieder zu, „Freue dich nicht zu früh!“, gezeichnet vom wunderbaren Paul Coker (R.I.P).
Die vorletzte Seite hat einen neuen Comic von Sergio Aragonés, über den Rattenfänger von Hameln.
Eine neue Alfred Galerie von Rolf Trautmann auf der Rückseite, „Alfred E. Lindbergh“.
Auf der Vorschau Seite das neue MAD Taschenbuch Nr. 35, „Das MAD-Buch der Märchen, wie sie keiner kennt“, das zweite von Astalos.
Außerdem wird das „Sammel-MAD“ Nr. 3 angekündigt.

Inhaltsverzeichnis

  • SEITE 2 MAD´s Almanach
  • SEITE 3 Leserbriefe & Fragen sie Alfred & Alfred des Monats – Prinz Charles & Lady Diana
  • SEITE 4-9 MAD´s grosse Filmpreisverleihung
  • SEITE 10 Neulich , im Turmverliess (Martin)
  • SEITE 11-13 Das grosse MAD – Reformprogramm für eine anständige Politik (Astalos)
  • SEITE 14-17 Das praktische MAD-ABC für den Erfolg in der Schule
  • SEITE 18/19 Was im Radio gesagt wird … und was es wirklich bedeutet
  • SEITE 20-23 Wenn das Fotoalbum die volle Wahrheit sagen müßte (Jaffee)
  • SEITE 24 Spion & Spion
  • SEITE 25/26 Das grosse MAD-Prominenten-Interview
  • SEITE 27 Und wieder im Turmverlies (Martin)
  • SEITE 28-31 MAD Report (Berg)
  • SEITE 32/33 Freue dich nicht zu früh
  • SEITE 35 Rattenfänger von Hameln (Aragones)
  • RÜCKSEITE Postergalerie – Alfred E. Lindbergh

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein