Deutsches MAD Nummer 167 parodiert Poltergeist von Steven Spielberg

0
83
Deutsches MAD Nummer 167 (März 1983) parodiert Poltergeist von Steven Spielberg
Deutsches MAD Nummer 167

Deutsches MAD Nummer 167 (März 1983) parodiert Poltergeist von Steven Spielberg

verfasst von Michael Elias

Wer mag diese blonde Frau auf dem neuen Titelbild von Carlo Demand sein, die unseren Alfred da abschleppt? Sybill Danning oder Barbara Bach? Ganz egal wer die Dame mit den High Heels sein mag, sie stellt die Verbindung später zur Rückseite her.
Idee zur Titelseite hatte I. Astalos.
Der „Alfred des Monats“ fällt zugunsten einer neuen Leseraktion aus : Die Shitparade. Start im Heft Nr. 170.
Poltergeist„, der neue Horror Schocker von Produzent Steven Spielberg. Regie führte Tobe Hooper, der den Slasher „Texas Chainsaw Massacre“ schuf.
Die MAD Version „Foltergeist“ wurde von Arnie Kogen geschrieben und von Jack Davis gezeichnet. Für Horror Filme ist Davis eine gute Wahl, war er doch in den 1950iger bei den EC Horror Comics für die Geschichten des Crypt Keeper verantwortlich. Der ist in Form einer Puppe, bei der kleinen Carol-Anne zu sehen.
40 Jahre hat es gedauert, bis „Poltergeist“ auch ein eigenes US Cover bekam. Zu sehen in der aktuellen Ausgabe des California MAD Nr. 27, Oct. 2022.
Von Alltagskatastrophen weiß Lou Silverstone zu berichten, „Dinge, die einen doppelten Haken haben“, liebevoll illustriert von Paul Coker.
Auch noch im Heft : Antonio Prohias und Don Martin.
Stan Hart zählt auf, „Was wir so alles mitbezahlen“, von Bob Clarke gezeichnet und diesmal nicht von Astalos nachgezeichnet.
Und weil es so schön war, noch ein Artikel mit Bob Clarke Zeichnungen, „MAD-Tabelle völlig überflüssiger Maße, Gewichte und Entfernungen“, von Ober Erbsenzähler John Ficarra.
In Vertretung von Dave Berg, zeichnet Apichai Bhaktibutr mal wieder einen MAD Report, heute zum Thema „Tanzschule“, nach einem Text von Max Berthold, der damit wieder aus der Reihe tanzt.
Gunter Baars und Werner H. Popp haben ihre beiden Köpfe zusammen gesteckt und „Kindergebete von Prominenten“ verfasst. Amen!
„Der große MAD-Ratgeber : So landet man bei Mädchen“, von Max Berthold und Astalos, stammt eigentlich aus dem US MAD, dort hat Autor Arnie Kogen den Artikel für Sandy Kossin geschrieben. Im Original spielt der Artikel auf den Sachbuch Bestseller „How to pick up Girls“ an.
Berthold hat seiner Bearbeitung noch ein paar mehr Beispiele zugefügt.
Und wo wir schon einmal beim Zwischenmenschlichen sind (lechz), „Situationen, in denen die alten Anmach-Phrasen fehl am Platz sind!“ (würg), von Chris Hart und Alt-Meister Al Jaffee.
Der Rückseite /Vorletzte Seite Gag ist aus dem US MAD Nr. 219, Dezember 1980, beide Seiten wurden von Al Jaffee illustriert. Hier für das Deutsche MAD ist nur die Rückseite von Jaffee. Die Vorletzte Seite hat Astalos gestaltet.
Der Vergleich ist in der Bildergalerie.

Inhaltsverzeichnis

  • SEITE 2 MAD´s Almanach
  • SEITE 3 Leserbriefe & Fragen sie Alfred & Die MAD Shitparade
  • SEITE 4-10 Filmparodie – FOLTERGEIST
  • SEITE 11 Neulich , am Amazonas (Martin)
  • SEITE 12/13 Dinge , die einen doppelten Haken haben
  • SEITE 14 Spion & Spion
  • SEITE 15-17 Was wir so alles mitbezahlen
  • SEITE 18/19 MAD – Tabelle , völlig überflüssiger Maße , Gewichte und Entfernungen
  • SEITE 20-23 MAD Report – Tanzschule (Berg)
  • SEITE 24-26 Kindergebete von Prominenten
  • SEITE 27-30 Der große MAD Ratgeber – So landet man bei den Mädchen (Astalos)
  • SEITE 31 Damals , im Burgverliess (Martin)
  • SEITE 32/33 Situationen , in denen die alten Anmachphrasen fehl am Platze sind (Jaffee)
  • SEITE 35 wer soll der nächste Bundeskanzler werden ?
  • RÜCKSEITE Urzeit – Comic (Jaffee)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.