Deutsches MAD Nummer 41 mit Filmsatire „Brennpunkt Brooklyn“

0
196
Deutsches MAD Nummer 41
Deutsches MAD Nummer 41

Deutsches MAD Nummer 41 mit Filmsatire „Brennpunkt Brooklyn“

verfasst von Michael Elias

Alfred mit einem Monokel, die Aufschrift, der Wahlspruch des Deutschen MAD :
„Ich bin verrückt, ich lese MAD!“
Der Zeichner des Titelbilds ist leider unbekannt. Viele Jahre glaubte ich, es handle sich um ein weiteres Kunstwerk von Horst B. Baerenz. Aber Baerenz selbst sagte, daß das Cover nicht von ihm stamme. Das Impressum sagte damals nichts, welche Zeichner die Titel- oder Rückseite gestalteten, das kam erst später.
Wenn jemand eine Idee hat, der hinterlässt einen Kommentar.
Signiert kommt das Heft auch daher, damals 1980, als die MAD Idioten nach Deutschland kamen, ließ ein MAD Fan seine Lieblingsausgabe von einigen UGOI’s unterschreiben. Heute in der Sammlung von MAD Spezialisten Jason Levine.
Das Heft kommt diesmal nicht vollgepackt daher, und das hat einen Grund.
Den Startcartoon liefert diesmal Stano Kochan mit „Das Ständchen unter dem Balkon“. Später im Heft hat er noch einen zwei Seiten Comic, „Eines Tages im Südpazifik“.
Bei Don Martin geht es um Mumien und die Erfindung des Tesafilm, mit „In der Wüste bei den Pyramiden“, aus dem US MAD Nr. 152, Juli 1972.
Aus dem selben US MAD stammt auch die TV Parodie „Maniak“ (Mannix, 1967-1975), von Angelo Torres und Lou Silverstone. Aber, so fragt sich der geneigte Leser, wurde „Mannix“ nicht schon einmal „verarscht“? Richtig, im Deutschen MAD Nr. 23 findet sich eine Mini Parodie, gezeichnet von Mort Drucker, zusammen mit „Ihr Auftritt Al Mundy“.
Das eine TV Show mehrmals behandelt wird, geschah im US MAD nur mit „Cheers“ und „Mash“.
Diese TV Satire bringt es auf satte sechs Seiten.
Ein neuer Deutscher Zeichner gibt seinen Einstand, „Das Erinnerungsfoto“ von H. Vogl. Ob er im MAD weiter fliegen wird ist fraglich…
„MAD geht unter die Radfahrer“, ist ein zwei Seiten Bericht von Sergio Aragonés, und nun schon der dritte Artikel aus dem US MAD Nr. 152.
Im Großen MAD Report von Dave Berg, geht es um „Moderne Technik“, und das auf 5 Seiten. Später geht das Deutsche MAD mit der „Berg Predigt“ nicht so großzügig um, denn normalerweise wird der Berg Report auf 4 Seiten gekürzt.
Mit „Pennpunkt Brooklyn“ (French Connection, 1971), wird ein Höhepunkt der 1970iger Jahre Filmkunst parodiert. Und das tun auf 8 Seiten (!) Mort Drucker und Dick DeBartolo.
Außerdem ist es der vierte und letzte Beitrag aus dem US MAD Nr. 152.
Außerdem noch in der Ausgabe Antonio Prohias, Bob Clarke und Al Jaffee, diesmal in seiner Funktion als Autor.
Die Rückseite hat George Woodbridge, nach einem Script von Sergio Aragonés, „Eines Tages im Dschungel“.

Inhaltsverzeichnis

  • SEITE 2 Das Ständchen unter dem Balkon
  • SEITE 3 Leserbriefe & Fragen sie Alfred
  • SEITE 4 In der Wüste bei den Pyramiden (Martin)
  • SEITE 5-10 Filmparodie – MANIAK
  • SEITE 11 Das Erinnerungsfoto
  • SEITE 12/13 MAD geht unter die Radfahrer (Aragones)
  • SEITE 14-18 MAD Report – Moderne Technik
  • SEITE 19/20 Eines Tages im Südpazifik
  • SEITE 21 MAD macht einen Test
  • SEITE 22-24 Zeitschriften sind nicht nur zum lesen da
  • SEITE 25 Spion & Spion
  • SEITE 26-33 Filmparodie – PENNPUNKT BROOKLYN
  • SEITE 34/35 Drei Szenen aus dem Operationssaal (Martin)
  • RÜCKSEITE Eines Tages im Dschungel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.