Deutsches MAD Nummer 125 zersägt Hans Rosenthal und Rudi Carrell

0
182
Deutsches MAD Nummer 125 (September 1979) zersägt Hans Rosenthal und Rudi Carrell
Deutsches MAD Nummer 125

Deutsches MAD Nummer 125 (September 1979) zersägt Hans Rosenthal und Rudi Carrell

verfasst von Michael Elias

Auf dem neuen Titelbild von Rolf Trautmann, zersägt Alfred Hans Rosenthal und Rudi Carrell, in Vorbereitung auf den Beitrag im Innenteil, „Quizspiele von morgen“.
Den „Alfred des Monats“ bekommt der damalige Bravo-Aufklärer Dr. med. Alexander Korff.
„Pfeilwurfspiele mit denen man Entscheidungen treffen kann“, ist, wie jede gute Idee im Deutschen MAD, ein umgemodelter Beitrag aus dem US MAD. Hier wurde es von Frank Vielmeister adaptiert, mit Zeichnungen von Rolf Trautmann. Im US Heft Nr. 195, stammt der Text von Frank Jacobs und William McCole, das ganze wurde dort von Bob Clarke gestaltet.
Die Idee zu „Quizsendungen der Zukunft“, ins Deutsche bearbeitet von Max Berthold und Trautmann, stammt ebenfalls aus einem US MAD, diesmal aus einem frühen, der Nr. 122, Oktober 1968, „MAD’s ‚TV Game Show‘ Originator of the Year“, von Autor Stan Hart und gezeichnet von Joe Orlando.
Auch noch in dieser Ausgabe : Amro, Antonio Prohias und Dave Berg mit „Die ‚Ich‘-Generation“.
„Wenn Kinder ihre Eltern genauso behandeln, wie sie selber von ihnen behandelt werden“, gestaltet vom MAD Poeten Paul Coker, nach einem Script von US MAD Neuling Barry Liebman.
MAD’s Super Erfinder Al Jaffee stellt „Rasierapparate der Zukunft“ vor, nach einem Text von John Wick, nein, nicht der Action Held, sondern wieder ein neuer MAD Autor.
Super geht es weiter, „…..und nochmals ein Besuch bei Superman“, von Don Martin und Autor Don Edwing, der mal wieder keine Nennung im Heft hat.
Das Karussell der neuen Deutschen MAD Autoren dreht sich weiter. Heute ist es der Autor Heiner Lünstedt, der für I. Astalos den Beitrag „Schade, dass es sowas nur im Kino gibt“ geschrieben hat.
Heiner Lünstedt dürfte den Comic Fans als Organisator des Münchner Comic Festival bekannt sein. Seine Homepage ist www.highlightzone.de
Eine neue Zeitschriften Satire hat Stan Hart verfasst, „Schikane – Das Fachblatt für Jugendbetreuer in Ferienheimen und Jugendlagern“, gezeichnet von Jack Davis.
Paul Peter Porges hat seine Kamera rausgesucht und präsentiert „MAD’s müde Momentaufnahmen von unbedeutenden Sportereignissen“.
In den USA hat der Wiener Autor ein MAD Paperback gestaltet, das „Cheap Shots“ heißt.
Auf der vorletzten Seite nochmal Superman, diesmal in Farbe von Don Martin, als Autor Don Edwing.
Und auf der Rückseite eine Dartscheibe, mit dem dummen Gesicht von Alfred, gemalt von Rolf Trautmann.

Inhaltsverzeichnis

  • SEITE 2 MAD´s Almanach
  • SEITE 3 Leserbriefe & Fragen sie Alfred & Alfred des Monats – Dr. med. Alexander Korff
  • SEITE 4-6 Pfeilwurfspiele mit denen man Entscheidungen treffen kann
  • SEITE 7-10 Quizsendungen der Zukunft
  • SEITE 11 Neulich , bei Dr. Schlawiner
  • SEITE 12/13 Wenn Kinder ihre Eltern genauso behandeln , wie sie selber von ihnen behandelt werden
  • SEITE 14 Spion & Spion
  • SEITE 15-17 Rasierapparate der Zukunft (Jaffee)
  • SEITE 18/19 Superman (Martin)
  • SEITE 20-23 MAD Report – Die „ICH“- Generation (Berg)
  • SEITE 24-26 Schade,dass es sowas nur im Kino gibt (Astalos)
  • SEITE 27-31 Schikane – Magazin
  • SEITE 32/33 MAD´s müde Momentaufnahmen von unbedeutenden Sportereignissen
  • SEITE 35 Superman-Comic (Martin) / RÜCKSEITE Wie finden sie MAD ? – Pfeilwurfscheibe

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.