Deutsches MAD Nummer 83 mit der Film Parodie „Der weisse Hai“

0
108
Deutsches MAD Nummer 83
Deutsches MAD Nummer 83

Deutsches MAD Nummer 83 (März 1976) mit der Film Parodie „Der weisse Hai“

verfasst von Michael Elias

Das neue Titelbild ist dem Film „Der Weiße Hai“ von Steven Spielberg gewidmet, dessen Blockbuster im Sommer 1975 wahre Panik unter Strandbesucher und Tümpel Tauchern hervor rief.
Das Gemälde stammt vom „Godfather of Pulp Illustrations“ Mort Künstler, es wurde vom US MAD Nr. 180 übernommen und orientiert sich an das Original Kinoposter, aus jener Zeit. Künstler lebt und arbeitet in New York, er wird dieses Jahr 91 Jahre. Es war sein zweiter von drei Beiträgen im US MAD.
Unnötig zu erwähnen, dass Don Martin wieder das Heft eröffnet, „Neulich, im Stadtpark“.
Den „Alfred des Monats“ verdient sich diesmal der Moderator des „ZDF Magazin“ Gerhard Löwenthal“.
„Der Hai ist gekommen“, ist ein genialer Titel für die Filmparodie des „Weißen Hai“, die Mort Drucker und Autor Larry Siegel hier auf 8 Seiten abliefern. Ein Klassiker ist der „Kotzer“ von Hauptdarsteller Richard Dreyfus. Dreyfus spielt auch in Spielbergs nächsten Film mit, „Unheimliche Begegnung der Dritten Art“.
Das neue Hassbuch von I. Astalos heißt „Wann hängt dir der Winter aus dem Hals heraus?“. In der Bildergalerie ein Foto von Feuerstein und Astalos aus den 1970iger auf der Buchmesse.
Auch noch im Heft Dave Berg mit „Einkaufen“, Antonio Prohias‘ Spione und mehr von Don Martin.
„MAD’s magische Formel“ kommt seit einigen Ausgaben, ohne Angabe des Autors daher, wenn da nicht mal ein „Entschuldigungsbrief“ drin ist.
Lou Silverstone hat es sich zur Aufgabe gemacht, regelmäßig den „Mann/Frau des Jahres“ zu küren. Heute ist es „Der CIA-Agent des Jahres“, gezeichnet von dem Poeten unter den MAD Idioten Paul Coker. MAD Starreporterin ist die Folksängerin Joan Baez.
Eine MAD Hai Kunde kommt mit der „Hai-MAD-Kunde“, von Sergio Aragonés.
„Malen nach Nummern“ oder Zahlen, kam im Deutschsprachigen Raum so richtig in den 1970iger in Mode. In den USA schon in den 1950iger, und so alt ist auch der Beitrag von Al Jaffee und Bob Clarke, der erschien zuerst im US MAD Nr. 51, Dezember 1959.
Von „Schadensversicherungen, die wir dringend brauchen“, berichten die Versicherungsheinis von MAD Tom Koch und Angelo Torres.
Die letzten beiden Seiten gehören noch mal Sergio Aragonés. Auf der vorletzten Seite mit „Umwelt-Alarm“. Auf der Rückseite als Autor des „Aschenputtel“ Märchen, gezeichnet von Jack Rickard.
Auf der Vorschau Seite wird das neue MAD Taschenbuch Nr. 9 vorgestellt, „Die Große MAD Lebensfibel“, oder im Original „MAD’s Cradle to Grave Primer“, geschrieben von Larry Siegel, mit Bildern von George Woodbridge. Bei Warner Books in den USA erschien das Buch im gleichen Jahr, 1976. Im Deutschen Taschenbuch Nr. 72 wurde das Buch noch einmal Nachgedruckt, unter dem Titel „Alles über Dich“, mit einem neuen Titelbild diesmal von Rolf Trautmann.
In der Bildergalerie seht ihr eine Original Zeichnung aus dem MAD Paperback von George Woodbridge.

Inhaltsverzeichnis

  • SEITE 2 Neulich , im Stadtpark (Martin)
  • SEITE 3 Leserbriefe & Fragen sie Alfred & Alfred des Monats – Gerhard Löwenthal
  • SEITE 4-11 Filmparodie – DER HAI IST GEKOMMEN
  • SEITE 12/13 Wann hängt dir der Einter zum Hals heraus ? (Astalos)
  • SEITE 14-16 MAD Report – Einkaufen (Berg)
  • SEITE 17 Spion & Spion
  • SEITE 18/19 MAD´s magische Formel für Entschuldigungsbriefe
  • SEITE 20/21 Am letzten Freitag im Urwald (Martin)
  • SEITE 22-25 Der CIA-Agent des Jahres
  • SEITE 26-28 Hai-MAD-Kunde (Aragones)
  • SEITE 29-31 Malen nach Nummern
  • SEITE 32/33 Schadensversicherungen die wir dringend brauchen
  • SEITE 35 Umwelt – Alarm (Aragones)
  • RÜCKSEITE Ein Ende , wie es nicht im Märchenbuch steht (Aschenblödel)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.